Presse



Der Deutscher Spendenrat e.V. nimmt Stellung zu den Vorwürfen gegenüber seinem Mitglied Islamic Relief Deutschland e.V.

29.09.2020

Vorstand und Geschäftsführung des Deutschen Spendenrates verurteilen die antisemitischen Äußerungen des ehemaligen Vorstandsmitgliedes von Islamic Relief Deutschland e.V., Almoutaz Tayaras, und des Direktors der englischen Mutterorganisation Islamic Relief Worldwide, Heshmat Khalifa, scharf.

Vorstand und Geschäftsführung des Deutschen Spendenrat e.V. verurteilen die durch die Veröffentlichungen der Mitgliedsorganisation Islamic Relief Deutschland e.V., der englischen Tageszeitung „The Times“ und der deutschen Zeitung „WELT“ bekannt gemachten antisemitischen Äußerungen der o.g. ehemaligen Funktionsträger von Islamic Relief Deutschland e.V. und Islamic Relief Worldwide auf ihren jeweiligen privaten Social-Media-Auftritten.

Diese menschenverachtenden Äußerungen sind nach Auffassung des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Stückemann „unerträglich und durch nichts zu rechtfertigen“. Vor diesem Hintergrund begrüßt der gesamte Vorstand des Spendenrates, dass die ehemaligen Funktionsträger von Islamic Relief Worldwide und Islamic Relief Deutschland e.V. von Ihren Aufgaben entbunden worden sind. Kritisiert wird jedoch, dass die Entbindung von Almoutaz Tayaras von seinem Vorstandsposten bei Islamic Relief Deutschland e.V. nicht sofort, sondern erst längere Zeit nach Bekanntwerden der Äußerungen vorgenommen wurde. Dies war aus Sicht des Vorstands des Deutschen Spendenrates ein erheblicher Fehler, der sich in Zukunft nicht wiederholen darf.

Pastor Ulrich Pohl, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Spendenrates, betont, dass der Deutsche Spendenrat solche Äußerungen, nicht nur vor dem Hintergrund seiner jüdischen, sondern insgesamt multi- und nichtkonfessionellen Mitgliedschaft, nicht duldet: „Alle Mitglieder des Deutschen Spendenrates verpflichten sich zu einem besonders eng gefassten ethischen-moralischen Kodex. Dies gilt ganz selbstverständlich auch für die Menschenwürde. Die antisemitischen Äußerungen widersprechen dem eklatant.

Die Reforminitiative von Islamic Relief Deutschland e.V., wonach Funktionsträger in Zukunft bereits vor Amtsübernahme auf entsprechende Verfehlungen in der Vergangenheit (auch im privaten Umfeld) überprüft werden, wird dementsprechend begrüßt.

Vorstand und Geschäftsführung des Deutschen Spendenrates begrüßen ebenfalls die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission in England. Diese wird die weitergehenden, zum Beispiel durch die Zeitung „WELT“, erhobenen Vorwürfe der Terrorfinanzierung bzw. Nähe zur Hamas/ Muslimbruderschaft durch Islamic Relief untersuchen.

Der Deutsche Spendenrat führte bereits seit Anfang 2019 ein Verfahren vor dem vereinsinternen Schiedsausschuss gegen das Mitglied Islamic Relief Deutschland e.V. in gleicher Angelegenheit. Die mit der aktuellen Berichterstattung - soweit ersichtlich – deckungsgleichen Vorwürfe, wurden im Verfahren vom Beschwerdeführer, auch nach wiederholter Aufforderung, jedoch weder substantiiert dargelegt oder gar bewiesen.

Da Islamic Relief Deutschland e.V. als Beschwerdegegner hingegen schlüssig darlegen konnte, dass die Vorwürfe nicht zutreffen, wurde das Verfahren im Frühjahr 2020 wegen der fehlenden Substanz eingestellt. Weil sich auch aus der aktuellen Berichterstattung neben den bekannten Vorwürfen keine weiteren Hinweise oder gar handfesten Belege für die Vorwürfe finden, wird von der Einleitung eines neuen Schiedsverfahrens und weitergehenden Konsequenzen abgesehen.

Sollte die unabhängige Untersuchungskommission in England zu neuen Erkenntnissen gelangen, oder sich sonstige neue Hinweise auf ein Fehlverhalten ergeben, werden diese Erkenntnisse natürlich eingehend im Rahmen eines weiteren Schiedsverfahrens bewertet und angemessene Konsequenzen gezogen werden.


Zum Deutschen Spendenrat e.V.


Seit über 25 Jahren setzen sich die Mitgliedsorganisationen des Deutschen Spendenrats e.V. für die Stärkung von Transparenz im deutschen Spendenwesen ein. Der Deutsche Spendenrat ist ein gemeinnütziger Dachverband von derzeit 70 Spenden sammelnden, gemeinnützigen Organisationen aus den Bereichen soziale und humanitäre Hilfe, Umwelt und Tierschutz, Kunst und Kultur, Denkmalschutz sowie kirchlichen Organisationen aller Konfessionen. Mitglieder sind u.a. Deutsches Rotes Kreuz e.V. Bundesverband, Arbeiter-Samariter-Bund, Maltester Hilfsdienst, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, Aktion Deutschland Hilft e.V., Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.. Die Mitgliedsorganisationen erhalten jährlich ein Spenden- und Zuwendungsvolumen von rund 1,15 Milliarden Euro.

Der Deutsche Spendenrat e.V. vertritt seine Mitglieder gegenüber der Öffentlichkeit und Spendern sowie staatlichen, politischen und privaten Gremien. Die Mitglieder verpflichten sich, keine sittenwidrige Werbung einzusetzen und hohe Qualitätsstandards auch im Datenschutz einzuhalten. Unter anderem sind Strukturen, Tätigkeit und Finanzen im Rahmen eines Jahresberichts jährlich und transparent offenzulegen. Verbraucher können sich beim Deutschen Spendenrat e.V. Informationen zum richtigen Spendenverhalten einholen. Seit dem Frühjahr 2017 verleiht der Deutsche Spendenrat e.V. ein Spendenzertifikat an Mitgliedsorganisationen. Das Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V. ist das einzige Prüfverfahren in Deutschland, bei dem externe Wirtschaftsprüfer die Qualitätskontrolle für das Spendenzertifikats übernehmen. Der Deutsche Spendenrat kooperiert mit verschiedenen anderen Organisationen, unter anderem jüngst mit der Bundesstiftung Datenschutz auch zur Verleihung des Journalistenpreis im Herbst 2019.

Weitere Informationen über den Spendenrat finden Sie unter www.spendenrat.de. Informationen zum Spendenzertifikat: http://www.spendenrat.de/spendenzertifikat/

Ansprechpartner:
Dr. Max Mälzer, Geschäftsführer Deutscher Spendenrat e.V.
T: +49 30 467 05 200
T: +49 151 4090 4952
maelzer@spendenrat.de

Diese Pressemitteilung können Sie hier herunterladen:

PM: Stelllungnahme Islamic Relief Deutschland